Clax on Tour
Clax on Tour

Australien 2007 - der Südosten, das Red Center und Perth

11. Tag - 12. Nov. 2007 - von der Küste in den Grampians National Park

Hmmm, es klingelt zwar der Wecker um 7.30h, aber die Sonne steht bereits am Himmel. Da muss sich doch jemand mit der Sonnenaufgangszeit vertan haben.

Egal, wie geplant wird schnell geduscht und ein kurzes Frühstück im Stehen eingenommen, bevor wir um 7.50h Princetown verlassen. Es geht zuerst noch einmal zu den 12 Aposteln, leider auch diesmal nicht mit dem richtigen Licht, bzw. die Sonne fehlt ein wenig. Aber, wären wir früher hier gewesen, hätte uns das auch nichts gebracht, dann wäre noch mehr Schatten auf die Steine gefallen.

Wir fahren weiter bis zum nächsten Lookout, Loch Ard Gorge, hier ist 1878 die Loch Ard gesunken, tragischer Weise haben von den 54 Leuten an Bord nur 2 überlebt. Für die anderen ist hier ein Friedhof, bzw. eine Gedenkstätte errichtet worden. Der Küstenabschnitt der jetzt kommt, gefällt uns besser, als die 12 Apostel. Die Gesteinformationen sind die gleichen, aber bei weitem nicht so stark frequentiert. Die ganzen Küsteneinschnitte in diesem Teil der Steilküste ist schon beeindruckend. Wir sehen uns im weiteren Verlauf die London Bridge (bzw. was davon übrig ist), “The Grotto“, ein riesiges Blowhole und noch viel mehr an. Da wir uns zwischendurch im Info-Center von Port Campbell die letzten Tipps geholt haben, fahren wir gegen 12.30h in Richtung Peterborough, bzw. dahinter zur Childers Cove, einer nicht wirklich frequentierten Ecke dieses Küstenabschnittes.

Herrlich, kein Mensch zu sehen, der richtige Platz für ein Päuschen, so gießen wir gegen 13.00h einen Kaffee auf und machen uns einen Sandwich. Nach dem hektischen Frühstück, haben wir uns das verdient.

Anschließend sitzen wir noch ein wenig in der Sonne und genießen die Aussicht, bzw. den “Father X-Mas“ der ist die letzten Tage im Kühlschrank mitgereist und nachdem er jetzt schon ein paar Mal rausgefallen ist, ist er fällig…(man könnte sagen: nachdem wir ihm alle Knochen gebrochen haben J) so vertilgen wir ihn bei einer zweiten Tasse Kaffee.

Anschließend geht’s über die Treppen noch mal runter an den Strand, bevor wir gegen 14.00h weiter fahren.

Es geht über Warrambool nach Halls Gap in den Grampians National Park. Zuerst tanken wir in Warrambool, einer “Groß“ Stadt mit ca. 32.000 Einwohnern, und einem Ampelsystem wie zu Hause: los fahren, halten, los fahren, halten, usw.

Gegen 15.30h machen wir einen Abstecher auf einen Outlook. Von hier kann man die Grampians bereits sehen, aber auch das total platte Umland. Wir fahren weiter und kommen eine Stunde später in Dunkelt an, wo wir uns noch mit Karten eindecken (nicht besser, als die, die wir bereits aus dem Netz haben) und uns einen “Coffee to go“ besorgen.

Jetzt geht’s links ab, in den National Park. Bis Halls Gap sind es allerdings noch gute 60 Kilometer. Es ist schon erstaunlich, dass die Bäume sich so gut erholen, wenn man bedenkt, dass 2/3 des Parks im Januar 2006 niedergebrannt sind…

Allerdings sind die Stämme der Eukalyptus Bäume schwarz wie die Nacht. Mal sehen, ob uns das beeinflusst. Etwas nach 17.00h kommen wir in Halls Gap an, viel zu früh, um Feierabend zu machen J

Wir fahren noch zum Baroka Lookout rauf. 15 Kilometer Serpentinenstraße (nichts für weichgebrühte), dafür werden wir mit einem schönen Blick ins Tal belohnt. Wir fahren wieder zurück und kaufen im örtlichen Store noch ein Glas “Löslichen“.

Um kurz vor 19.00h checken wir auf dem Lakeside Caravan Park ein und nachdem wir die Hürde der Schranke (hat nicht direkt funktioniert) gemeistert haben, finden wir auch einen Platz für die nächste (und wahrscheinlich übernächste) Nacht. Nett hier, direkt am Fluss (müssen wir auch gleich mal gucken gehen) mit vielen Roos und Rosellas (die kann man sogar füttern). Die komplette Anlage ist sehr gepflegt und eine schöne BBQ Area gibt’s auch, Kitchen und sogar nen offenen Kamin haben die hier. Die BBQ Möglichkeit nutzen wir direkt, in dem wir unsere Hähnchensticks grillen, dazu gibt’s die Nudelreste von Gestern, rote Beete und dem leckeren Lindemann Weißwein. Anschließend gucken wir noch mal die Roos, die jetzt im Dunkeln auf dem Campground weiden, wie nett. Auch hier von machen wir noch ein paar Bilder. Den Abend lassen wir dann, wie üblich, mit Bildern gucken, ausklingen und horchen den Geräuschen der Natur.

Wir freuen uns auf den nächsten Tag, das Wetter soll mit 28°C auch prima werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alle hier gezeigten Bilder und Texte sind Eigentum von Claudia u. Axel Gierse. Für die Inhalte der eingefügten Links übernehmen wir keine Haftung