Clax on Tour
Clax on Tour

Australien 2005 - Ostküste und das Northern Territory

19. Tag - 13. Mai 2005 - Litchfield NP

Puh, war das warm die Nacht. Gegen 7h stehen wir auf, frühstücken gemütlich und fahren los. Zuerst wollen wir eine Kroko-Farm besuchen, aber die macht erst um 9h auf, so entschließen wir uns, weiter zu fahren. Wir wollen in den Litchfield NP.

Vorher wollen wir noch in Batchelor Bargeld tanken, da wir keinen Cent mehr haben und die Campgebühren im Park bar entrichtet werden müssen. Hui, Batchelor ist so ein Nest, dass wir wohl kaum Bargeld bekommen werden. Das einzige, was es hier gibt ist eine Kombination aus Tankstelle, Supermarkt und Post J Shoppingcenter wäre übertrieben. Aber, entgegen unseren Erwartungen, bekommen wir bei der kleinen Poststelle mit unserer MasterCard Bargeld! Das muss man sich merken, funktioniert wie ein normaler Kartenleser: Karte rein, abgebucht und von der netten Dame gibt’s Bares auf die Hand.

Wir fahren rein in den Litchfield National Park und zu unserem ersten Stopp: den Magic Termit Mounds – riesige Termitenhügel, die aus der Ferne aussehen wie ein großer Friedhof – Hammer! Einer der größten steht direkt am Parkplatz und den wollen wir natürlich fotografieren. Aber: auf dem schmalen Pfad dorthin stolpern wir fast über eine Schwarzotter. Uaarrgg, nichts wie weg! Gucken wir uns doch erst einmal die anderen Bauten an... außerdem kommt man an den großen Termitenhügel auch von der anderen Seite ran. Nachdem wir ein paar Bilder gemacht haben und wieder zurück wollen, juckt es uns doch und wir sehen noch mal nach der Schlange. Wir staunen nicht schlecht, als wir sehen, wie die gerade eine Maus verschlingt – Frühstück - Oh nein, ich stell mir gerade vor, wie meine Füße nur noch rausgucken J

Wir fahren weiter zu den Buley Rockholes – nettes Badeplätzchen, nur leider im Augenblick etwas überfüllt, da gerade ein Bus angekommen ist. Daher fahren wir nach einer Weile weiter, zu den Florence Falls und werden dort mit einem herrlichen Badeerlebnis belohnt. Da man hier ein Stück zu Fuß, runter an den Fluss zurücklegen muss, ist es hier auch nicht voll und macht riesig Spaß – riesig sind auch die Fische hier im Wasser (die tun nichts, die wollen nur spielen).

Bevor wir nach dem ausgiebigen Bad weiterfahren, gucken wir uns noch den Campground an, da wir evtl. heue Nacht hier bleiben wollen...

Staubig und ziemlich weit vom Wasser weg, werden wir den wohl eher nicht nehmen. Tja, ohne 4WD macht man hier nicht viel.

Weiter geht’s zu den Tolmer Falls, die kann man aber nur von oben sehen, da die Höhle von Fledermäusen bewohnt wird und zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Schön ist’s trotzdem. Unseren nächsten Badestopp wollen wir an den Wangi Falls einlegen, doch leider ist das Baden hier z.Zt. untersagt, da sich während der letzten Regenzeit ein Salti hier niedergelassen hat – och nöö, da können wir dann auch drauf verzichten.

Da es gerade mal 14.30h ist und die Campgrounds hier nicht der Brüller sind, entscheiden wir uns kurzerhand nach Douglas Hot Springs weiter zu fahren. Eine supi Idee, wie sich später herausstellt! Ganz toll gelegen. Ziemlich einsam und gaaanz viele Tiere. Wir sehen weiße und schwarze Kakadus, Wallabies und Kröten, die uns im Dunkeln erschrecken. Nur die letzten 7 Kilometer Fahr dorthin sind mit dem Camper nicht ohne, gravel Road – um nicht zu sagen: Wellblechpiste.

Und, kurz vor dem Ziel muss man durch einen Bach. Aber nach dem ich vorgegangen bin, um die Wassertiefe zu checken (ging nur bis zur Wade) wagen wir die Durchfahrt. Alles kein Problem. Diesen Platz kann man einfach nur empfehlen. Wir baden noch im Fluss, wo die hieße Quelle (60°C) sich mit einem Bach vereint, so dass man sich seine Wunschtemperatur wählen kann und genießen den Rest des Abends draußen mit all den Geräuschen.

Prima ist auch, dass es hier abkühlt, so haben wir auch eine entspannte Nacht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alle hier gezeigten Bilder und Texte sind Eigentum von Claudia u. Axel Gierse. Für die Inhalte der eingefügten Links übernehmen wir keine Haftung